Curriculum Vitae

Akademische Vita

  • Geb. 1939, Studium der Psychologie, Germanistik, Physiologie, Zoologie, Psychopathologie und Philosophie in Marburg und Hamburg, Diplom in Psychologie 1964 (Marburg)
  • Forschungsassistent in der Unfallforschung, Psychologisches Institut U Marburg, 1964-65
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Wissenschaftlicher Rat / Oberrat im Bereich Klinische und Pädagogische Psychologie U Hamburg (Prof. Tausch), 1965-73
  • Promotion zum Dr. phil. U Hamburg (1969; Proff. Tausch, Pawlik), Dissertation über “Untersuchungen zur ‚Direktiven Einstellung’ von Lehrern und Konstruktion eines Fragebogens”
  • 1972 Lehrstuhlvertretungen für Klinische Psychologie an der U Freiburg (SS1972) und U Heidelberg (WS 1972/1973)
  • 1972 Rufe auf die Lehrstühle für Pädagogische Psychologie an der U Gießen (abgelehnt) und für Klinische oder Angewandte Psychologie an der U Heidelberg
  • 1973 Ordentlicher Professor für Klinische Psychologie (H4/C4) U Heidelberg, Aufbau der Klinischen Psychologie und Psychotherapie
  • Berufungen auf Lehrstühle für Klinische Psychologie an der U Bern/Schweiz (1976) und an der U Hamburg (1989), beide abgelehnt
  • 1981 und 1986 Forschungsaufenthalte u.a. Stanford U, UC Berkeley, Harvard U, Vanderbilt U, Brigham Young U, U Illinois Champaign, NIMH
  • 2004 Emeritierung

Weitere Klinische und berufliche Qualifikationen

  • 1965-70 Ausbildung in klientenzentrierter Psychotherapie
  • 1969-71 Ausbildung in Verhaltenstherapie
  • 1971 Fachpsychologe für Klinische Psychologie (BdP)
  • 1989 Familien-Mediator (BAFM), Ausbilder und Supervisor für Mediation (ab 1995)
  • 1999 approb. Psychologischer Psychotherapeut (Fachkunde für VT), Dozent für die Ausbildung Psychologischer Psychotherapeut/inn/en, akkred. Supervisor für Psychotherapie

Akademische Selbstverwaltung

  • Geschäftsführungen Psychologisches Institut, Vorsitz Prüfungsausschüsse & Studienordnungs-und Reformkommissionen
  • Dekan und Mitglied des Senats (1987-88), Forschungskommission des Senats (1989-1995), Studiendekan (1995-99)

Überregionale Aktivitäten

  • Gründungsvorsitzender der „Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächs-psychotherapie“ (GwG, 1971-72)
  • Mitglied im Kuratorium des Berufsverbandes deutscher Psychologinnen und Psychologen BdP (1973-1978) & Vorbereitungskommission des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit zum Psychotherapeuten-Gesetz, 1974-1979)
  • Wissenschaftliche Leitung und Herausgeber des interdisziplinären „Funkkolleg Beratung in der Erziehung“ (1975-1976)
  • „Ständige Konferenz der Hochschullehrer für Klinische Psychologie und Psychotherapie“ (Mitbegründer, Vorstand, Mitglied der Sprechergruppe 1977–1978; Vorläufer der Fachgruppe „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ der DGPs)
  • Mitbegründer der Zeitschrift „Konsens – Mediation, Konfliktmanagement, Vertragsgestaltung“, 1998-2000.
  • Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg (Delegierter und Mitglied im Ausschuss Qualitätssicherung der ersten beiden Legislaturperioden 2002-2005, 2006 –2009)

Kongresse (Veranstalter)

  • „Psychotherapeutische Prozessforschung“, DFG, Fachkonferenz im Rahmen der 600-Jahr-Feier der U Heidelberg, 1986
  • „Prediction and prevention of marital distress and divorce“, internat. Symposium, Heidelberg 1996 (mit K. Hahlweg u.a.)
  • 1. „Workshop-Kongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie“, Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs, Heidelberg-Bad Dürkheim, 1999
  • „Mediation zwischen Vision und Wirklichkeit“, 5. interdisziplinärer Fachkongress der BAFM, Heidelberg 2005

Forschungsprojekte

  • „Evaluation Beratung in der Erziehung“, zusammen mit Deutsches Institut für Fernstudien, 1975-1976
  • Akademie-Stipendien „Klinische Psychologie I und II“ der Stiftung Volkswagenwerk, 1981 und 1986
  • „Praxisdokumentation zur Familien- und Scheidungs-Mediation in Baden-Württemberg“, 1994-1995
  • „Unterstützung von Familien in Scheidung durch Familien-Mediation“, 1995-1998
  • Interdisziplinäres Graduierten-Kolleg „Klinische Emotionsforschung“ an den U Heidelberg und des Saarlands, gefördert durch DFG, 1995-2001
  • „Familienmediation in der institutionellen Beratung“, im Auftrag der Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2004-2006

Forschungs-, Ausbildungs- und Praxiseinrichtungen

  • „Praxis- und Forschungsstelle für Psychotherapie und Beratung“ PFPB (Praxis- und Forschungseinrichtung für Psychotherapie, Paartherapie und Familienmediation), Gründung und Leitung 1990 bis 2004
  • „Heidelberger Institut für Mediation“, interdisziplinäre Wissenschaftliche Weiterbildung für Mediation in Kooperation mit der U Heidelberg, Gründung und Leitung mit L. Ripke 1995-2009
  • „Zentrum für Psychologische Psychotherapie“ ZPP, staatlich anerkannte Ausbildungseinrichtung für Psychologische Psychotherapie (Gründung 2001, Mitglied des Leitungsgremiums bis 2004)

Langjährige Mitgliedschaften

  • American Psychological Association (APA, bis 2004)
  • Berufsverband deutscher Psychologinnen und Psychologen (BdP, seit 1971)
  • Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM, seit 1995)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs, seit 1970)
  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)
  • Deutscher Hochschul-Verband (DHV)
  • Hiatus - Hilfen und Angebote bei Trennung und Scheidung (Mitbegründer und 1. Vorsitzender 1990 – 2000)
  • Society for Psychotherapy Research (SPR)
  • Society for the Exploration of Psychotherapy Integration (SEPI)

Über Reiner Bastine

  • Auckenthaler, A. et al., 1999. Reiner Bastine zum 60. Geburtstag. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 30, 159.
  • Bastine, R. (2001). Meine Lehrjahre in Hamburg. In I. Langer (Hrsg.), Menschlichkeit und Wissenschaft (63-66). Köln: GwG-Verlag.
  • Köhn, D. & Vogel, H. (2006), Reiner Bastine zu Ehren (Schwerpunkt-Heft). Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 38, 261-335.
  • Bastine, Reiner (2009). Klinische Psychologie: Familienmediation – ein Rückblick mit Ausblick.  In Günter Krampen (Hrsg.), Fortschritte der Psychologie – Experten als Zeitzeugen (S. 213-225). Göttingen: Hogrefe.
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Reiner_Bastine
  • http://www.zpid.de/psychauthors/index.php - Stichwort: Bastine