Kontakt

Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Hauptstraße 47-51
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/54-7282
Fax: 06221/54-7282

E-Mail: luise.pruessner@psychologie.uni-heidelberg.de

Büro
Raum A105 

Sprechstunde
Mittwochs, 13:00 – 14:00 Uhr und n.V.

Curriculum Vitae

Akademische Ausbildung

10/2011-
09/2014

Universität Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)

B.Sc. Psychologie

07/2015-
09/2015

University of Cambridge (Cambridge, UK)

Forschungsaufenthalt, St. Catharine’s College Cambridge

10/2014-
08/2016

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Heidelberg, Deutschland)

M.Sc. Psychologie, Developmental and Clinical Psychology

08/2016-
05/2017

Yale University (New Haven, USA)

Graduate Exchange Scholar, Clinical Psychology

seit
05/2017

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Heidelberg, Deutschland)

Doktorandin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie

Klinische Ausbildung

seit
05/2015

 

Wieslocher Institut für Systemische Lösungen (Wiesloch, Deutschland)

Weiterbildung in Systemischer Therapie und Beratung

seit
01/2017

 

Zentrum für Psychologische Psychotherapie (Heidelberg, Deutschland)

Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin, Verhaltenstherapie

Preise und Auszeichnungen

10/2012-
10/2014

Stipendiatin des Minerva-Kollegs

Universität Hildesheim 

06/2015-
08/2015

Cambridge-Sommerstipendium

Universität Heidelberg

08/2016-
05/2017

Baden-Württemberg Stipendium

Baden-Württemberg Stiftung

08/2016-
05/2017

Yale-Heidelberg Austauschstipendium

Universität Heidelberg

08/2016-
05/2017

Fulbright Reisestipendium

German-American Fulbright Commission

06/2017

European Student Travel Award

Society for Psychotherapy Research

Forschungsprofil

Ein Verständnis der Mechanismen, mittels derer alltägliche Emotionsregulationsprozesse das Risiko für Depressionen und Angststörungen erhöhen ist zentral für die Prävention, Diagnostik, und Therapie dieser Störungsbilder. Mein Forschungsschwerpunkt liegt daher in der Verknüpfung angewandter klinischer Forschung und Grundlagenforschung zu den Mechanismen adaptiver und flexibler Emotionsregulation. Dabei interessiere ich mich für die multi-methodale Erfassung von Emotionen mittels Selbstbericht, Verhaltensstudien, psychophysiologischen sowie neuropsychologischen Methoden.

 

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Emotionsregulation bei Patienten mit Hirnläsionen (Amygdala, PFC)
  • Entwicklung eines Messinstruments zur Erfassung von Emotionsregulation im Kontext

Forschungsinteressen

  • Adaptivität und Flexibilität von Emotionsregulation
  • Neuronale und kognitive Mechanismen der Regulation von Unsicherheit, Angst und Bedrohung
  • Emotionsregulation als Mediator der Symptomreduktion in der Therapie von Angst und Depression

Professionelle Mitgliedschaften

  • Society for Psychotherapy Research (SPR)
  • Association for Psychological Science (APS)

Publikationen

Vorträge

Prüßner, L., Heidenreich, T., Barnow, S., Blanck, P., Kröger, P., Lutz, W. Flückiger, C., Bents, H., & Mander, J. (2017). Emotion Regulation as a Mechanism of Mindfulness in Individual Psychotherapy of Depression and Anxiety. 48th Annual Meeting of the Society for Psychotherapy Research, Toronto, Canada.

Poster

Tanovic, E. Prüßner, L., & Joormann, J. (2017). Regulating Anxious Apprehension: An ERP Study of Anticipating Uncertain Threat. Society for Affective Science 2017 Annual Meeting, Boston, Massachusetts.

Prüßner L., Nusskern, Blanck, P., Kröger, P., Bents, H., Heidenreich, T., Barnow, S., Mander, J. (2016) Emotionsregulation, Achtsamkeit und interpersonelle Probleme bei Patienten mit Angststörung und Depression – Ergebnisse einer randomisiert kontrollierten Längsschnittstudie in der Einzelpsychotherapie. 34. Symposium für Klinische Psychologie und Psychotherapie, DGPs, Bielefeld, Deutschland.

Kröger, P., Blanck, P., Prüßner L., Nusskern, J., Heidenreich, T., Flückiger, C., Lutz, W., Barnow, S., Bents, H. & Mander, J. (2016). Motivation und Achtsamkeit in ambulanter Ausbildungspsychotherapie: Design und erste Ergebnisse der PrOMET-Studie. 34. Symposium für Klinische Psychologie und Psychotherapie, DGPs, Bielefeld, Deutschland.

Buchkapitel

Prüßner, L. & Fichtner, M. (2015). Eriksen-Flanker Aufgabe. In Bermeitinger, C. (Hrsg.), Paradigmen der Kognitiven Psychologie: Stimmung II (S. 173-191). Berlin: Uni-Edition. ISBN: 978-3-944072-37-1.