Kontakt

Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Hauptstraße 47-51
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/54-7294
Fax: 06221/54-7348

E-Mail: julia.holl@psychologie.uni-heidelberg.de

Raum
A107

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Funktion in der Arbeitseinheit

Ansprechpartner für Bachelor- und Masterarbeiten

Forschungsprofil

Mein Forschungsschwerpunkt bildet die Psychotraumatologie und dabei interessiert mich besonders, wie sich frühe interpersonelle traumatische Erfahrungen auf das weitere Leben auswirken können. Hierzu war ich von 2012-2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im multizentrischen Verbundprojekt CANSAS (Akronym für childhood abuse and neglect as a cause and consequence of substance abuse – understanding risks and improving services) tätig, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF: 1KR1203B) gefördert wurde. Das vorherrschende Untersuchungsziel unseres Teilprojekts war die Identifikation von Risiko- und Schutzfaktoren für Substanzstörung nach dem Erleben früher traumatischer Erfahrungen. Ich beschäftige mich in diesem Zusammenhang besonders mit der potentiell protektiven Rolle von Emotionsregulation (ER) und nutze neben querschnittlichen Selbstbeurteilungsintrumenten v.a. ambulatorische Messmethoden (ecological momentary assessment, EMA). Neben meiner wissenschaftlichen Tätigkeit gebe ich Seminare (“Psychotraumatologie mit psychodynamischem Schwerpunkt”, “Trauma und Bindung”) und befinde mich in der Weiterbildung in psychodynamischer Psychotherapie.

 

Weitere Aktivitäten

Betreuung von Master- und Bachelorarbeiten

Mitglied der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)

 

Ausgewählte Publikationen in peer-reviewed Journals

  1. Holl, J., Wolff, S., Schumacher, M., Höcker, A., Arens, E.A., Spindler, G.,Stopsack, M., Südhof, J., Hiller, P., Klein, M., Schäfer, I., Barnow, S. & CANSAS-study group (2016). Substance use to regulate intense posttraumatic shame in individuals with childhood abuse and neglect. Development and Psychopathology FirstView, 1-13.
  2. Wolff, S., Holl, J., Stopsack, M., Arens, E.A., Höcker, A., Staben, K.A., Hiller, P., Klein, M., Schäfer, I., Barnow, S. & CANSAS-study group (2016). Does emotion dysregulation mediate the relationship between early maltreatment and later substance dependence? Findings of the CANSAS study. European Addiction Research, 22(6), 292-300.
  3. Holl, J., Pap, I., Südhof, J., Wolff, E., Staben, K.A., Wolff, S., Höcker, A., Hiller, P., Schäfer, I., Barnow, S. & CANSAS-study group (in press). Trauma, Resilienz und Emotionsregulation. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie.
  4. Jennissen, S., , J., Mai, H., Wolff, S. & Barnow, S. (2016). Emotion dysregulation mediates the relationship between child maltreatment and psychopathology: A Structural equation model. Child, Abuse, & Neglect. 62, 51-62.
  5. Holl, J., Neubauer, A.B., Wolff, S., Hiller, P., Klein, M., Schäfer, I., Barnow, S. & CANSAS-study group (2017): Starting is easy but continuation malkes the difference – An EMA investigation of effective emotion regulation as a protective factor for psychopathology after child maltreatment. Manuscript submitted for publication.
  6. Izadpanah, S., Barnow, S., Neubauer, A.B. & Holl, J. Development and validation of the Heidelberg Form for Emotion Regulation Strategies (H-FERST): Factor structure, reliability, and validity (2017). Manuscript submitted for publication.

Ausgewählte Kongressbeiträge

  1. „Unterschiede in der Regulation spezifischer negativer Emotionen bei Trauma und Sucht – eine EMA-Studie“. Vortrag. 19. Jahrestagung DeGPT, 09.-11. Februar 2017, Zürich.
  2. „Der Zusammenhang zwischen Trauma und Sucht – macht eine effektive Regulation negativer Emotionen den Unterschied?“. Vortrag. DGPPN Kongress 2016, 23.-26. November 2016, Berlin.
  3. Effective Emotion Regulation as a Protective Factor for Psychopathology after Child Maltreatment – an EMA study“. Poster. 5th German Health Research Meeting on Behavioural Disorders Related to Violence, Neglect, Maltreatment, and Abuse in Childhood and Adolescence, 12./13. September 2016, Mannheim.
  4. „Effektive Regulation negativer Emotionen als Schutzfaktor nach frühen traumatischen Erfahrungen – Befunde aus dem CANSAS-Verbund“. Vortrag. 18. Jahrestagung DeGPT, 10.-12. März 2016, Hamburg.
  5. „Substance Use to Regulate Intense Posttraumatic Shame in individuals with Childhood Abuse and Neglect“. Poster. 4th German Health Research Meeting on Behavioural Disorders Related to Violence, Neglect, Maltreatment, and Abuse in Childhood and Adolescence, 22./23. Oktober 2015, Berlin.
  6. „Der Zusammenhang zwischen Trauma und Sucht – die besondere Rolle von Emotionen und Stress“. Vortrag. CANSAS Fachtagung, 28. Mai 2015, Hamburg.
  7. „Substanzkonsum zur Emotionsregulation intensiver posttraumatischer Scham“. Vortrag, 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT), 26. Februar.-01. März 2015, Innsbruck.
  8. „Erhöhte Suchtgefahr bei Traumaopfern: Substanzstörung als Resultat fehlgeschlagener Emotionsregulation“. Vortrag, 32. Symposium der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), 29.-31. Mai 2014, Braunschweig.
  9. „Substanzabhängigkeit nach frühkindlicher Traumatisierung: Macht Emotionsregulation den Unterschied?“. Vortrag, 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT), 07.-10. März 2013, Freiburg i. Br.

Lehre

WiSe 2016/2017

Klips Praktikum (psychodynamic psychotherapy group)

SoSe 2016

Seminar Trauma and attachment

SoSe 2015

Seminar Trauma and attachment

WiSe 2014/2015

Seminar Psychotraumatology focusing on psychodynamic approaches